0

Buchtipps - Belletristik

Diane lebt für ihren Job. Sie braucht keine Freunde. Ihre Wohnung wurde von einer Innenarchitektin mit Möbeln und Dekoration bestückt, dort isst und schläft sie. Mehr braucht sie nicht, bis zu dem Zeitpunkt, an dem eine neue Kollegin auftaucht. Sie arbeitet länger, schneller, effizienter und bei den Kolleg*Innen ist sie auch beliebt. Kurz bevor Diane aufgibt, erfährt sie von einem wundersamen Eingriff. Ihre DNA wird mit der eines Schneeschuhhasen verknüpft: Jetzt braucht sie kaum noch schlaf, kann rund um die Uhr fokussiert arbeiten und die Männer lieben sie.

Ayelet Gundar-Goshen hat bereits mit Löwen wecken einen politischen Roman geschrieben, der die Standfestigkeit familiärer und ethischer Zugehörigkeit auslotet. Mit Wo der Wolf lauert setzt Sie noch einen drauf.

Ich möchte dieses Buch unbedingt empfehlen und gleichzeitig ist es sehr schwierig, den Grund dafür auf den Punkt zu bringen.

Vanessa ist 15 Jahre alt,  als sie ihm das erste Mal in seinem Klassenraum begegnet. Er ist Lehrer und 30 Jahre älter als sie.

Agathe und Réjean sind seit gut zwanzig Jahren verheiratet. Sie schienen für einander bestimmt, oder war es nur ein Mangel an Möglichkeiten? Wie dem auch sei, eines Tages verschwindet Réjean spurlos. Am Straßenrand bleibt nur sein geliebter Chevrolet Truck zurück und was macht Agathe? Sie wartet. Vom Warten kann man nur leider keine Miete bezahlen, also sucht sie sich einen Job. Sie beginnt eine Stelle als Putzfrau in einem Technik An- und Verkauf, wo sie die selbstbewusste Debbie kennenlernt.

Larry wohnt mit ihrer Mutter in Demmin. Für ihre Zukunft als Kriegsreporterin absolviert sie schon jetzt ein Trainingsprogramm um sich gegen Folter und andere Unwägbarkeiten zu wappnen.

Writers & Lovers ist genau das, was es bezeichnet: ein Roman über eine Schriftstellerin und ihr Romanprojekt und ihre Liebhaber aus der Schriftstellerszene. Nachdem ihre Mutter überraschend gestorben ist und sich ihre Beziehung in Luft auflöste, blieb Casey nur noch ihr Roman. Eine Konstante in ihrem Leben, an der sie sich festhalten kann, für die sie morgens zwei Stunden eher aufsteht und Doppelschichten in einem Restaurant schiebt.

Gemeinsam mit dem Fotografen Vincent Munier reist der Abenteurer und Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um sich auf die Suche nach einem der seltensten Tiere dieser Erde zu begeben - dem Schneeleoparden.

Sam lebt von klein auf in einer Familie. Er wird wie ein Kind erzogen, trägt Kleidung und lernt sprechen mit Gebärden. Sein Lieblingsgetränk ist Cola und er schaut sich gern Tierdokus im Fernsehen an.